Tiergestützte Therapie

Das Wissen um die heilenden Einflüsse von Tieren sind altbekannt.
Bezüglich des Pferdes z.B. schrieb Hippokrates (460 – 370 v. Chr.) über den Effekt des "heilsamen Rhythmus des Pferdes", nicht nur auf den menschlichen Körper, sondern auch auf dessen Psyche, und erkannte "heilende Einflüsse auf die Gemütsverfassung".

Die Faszination und Zuneigung, die ein Pferd oder Hund im Menschen auszulösen vermag, können dabei im therapeutischen Prozess planvoll und aktivierend genutzt werden.
Wir haben im Westen kaum Gefühls-Kultur. Niemand von uns hat in seiner Kindheit und Jugend gehört: Folge deinem Herzen!
Was die meisten sehr früh gelernt haben, ist das Verdrängen.
Das Tier ist authentisch und bringt das Gefühl zu dem, was es ist: Geh, fühl!
Tiere können zwischen den bewussten und den unbewussten Funktionen vermitteln und dadurch vielfältige heilende Veränderungsprozesse anstoßen.

Allgemein ist bekannt, dass der Kontakt mit Tieren

das allgemeine Wohlbefinden,

soziale Integration,

die Beziehungsfähigkeit

und den Selbstwert des Menschen

fördert.

Der Kontakt mit Tieren wirkt stressreduzierend, dient der allgemeinen Anregung und Aktivierung, stärkt Problemlösungskompetenzen und verbessert die Fähigkeit mit Gefühlen und Affekten umzugehen.

Außerdem schlägt z.B. das Pferd die Brücke zur Vermittlung von Sicherheit und Selbstwirksamkeit.

In der tiergestützten Therapie werden gemeinsam festgelegte Therapieziele auf vielfache Weise durch den Einsatz von Pferd oder Hund systematisch gefördert und durch Gespräche begleitet.
Mehr über die Besonderheiten des Pferdes unter "Therapeutisches Reiten"

Ort: Mobil mit Hund
oder mit Hund oder Pferd bei Dalarna e.V. Kattendorfer Reiterhof
Kosten: 50,00